Stories of Conflict

Sammlung Gegenwartskunst
Städel Museum
16.02. — 19.06.2022

Share on

Der Stall I
aus der Serie: Tschernobyl II
2021

Andreas Mühe — Stories of Conflict
Sammlung Gegenwartskunst
Städel Museum, Frankfurt a.M.
16.02. — 19.6.2022

Andreas Mühe (geb. 1979 in Karl-Marx-Stadt, heute Chemnitz) zählt zu den bekanntesten Fotokünstlern in Deutschland. In seinen Fotografien befasst er sich mit soziologischen, historischen und politischen Themen, die er in besonderen Umgebungen mit dramatischem Licht unter großem Aufwand inszeniert. Es sind die Auseinandersetzungen mit Brüchen in der Gesellschaft, mit Gewalt, mit deutsch-deutscher Identität sowie die Befragung seiner selbst und der eigenen, komplexen Familiengeschichte, die sein Schaffen bestimmen. Das Städel Museum präsentiert bekannte und unbekannte Werkzyklen aus dem Œuvre des Fotografen. In den rund 45 Werken beschäftigt sich Mühe mit der Zuschreibung zu kollektiven Kategorien wie Familie, Nationalität, Politik oder Kultur als Konstrukt einer sozialen Ordnung. Ikonisch sind Mühes Porträts von Angela Merkel, die er als Bundeskanzlerin auf mehreren Reisen begleitete und deren Posen er eingängig analysierte. Wie sehr diese Aufnahmen von einer politischen Bildsprache bestimmt sind, wird in weiteren Fotografien der Kanzlerin deutlich, auf denen die Mutter des Fotokünstlers als täuschend echtes Double zu sehen ist. Was echt, was inszeniert ist, verschwimmt – sowohl in den offiziellen wie in den nachgestellten Fotografien. Auch Mühes in Wandlitz fotografierte Häuser der SED-Führung wirken im dunklen Umraum wie Attrappen und lassen ihre historische Rolle nicht erkennen. Mühes Bilderwelten sind Vexierspiele, deren Wirkungsästhetik immer zweideutig ist. Er sucht nicht Abbilder, sondern Bilder, in denen er die gegebenen Inhalte – Menschen, Architektur oder Landschaften – neu interpretieren kann.

Kuratorin: Dr. des. Kristina Lemke (Sammlungsleiterin Fotografie, Städel Museum) in enger Zusammenarbeit mit Andreas Mühe

STÄDEL MUSEUM
Sammlung Gegenwartskunst
Schaumainkai 63
60596 Frankfurt am Main
Pressevorbesichtigung: 15.02.2022 | 11.00 Uhr
Laufzeit der Ausstellung: 16.02. — 19.06.2022

Andreas Mühe (b. in Karl-Marx-Stadt, present-day Chemnitz, in 1979) is one of Germany’s best-known photo artists. He addresses himself to sociological, historical, and political themes, which he stages in elaborately constructed, dramatically lit settings. His art revolves around breaks in society, violence, and German-German identity, but also interrogations of the self and his own complex family history. The Städel Museum is presenting better and lesser-known series from Mühe’s œuvre. In these works, numbering approximately 45 in all, he explores the formation of identity and the attribution of collective categories such as family, nationality, politics, or culture as constructs of a social order. His portraits of Angela Merkel are iconic: he accompanied the federal chancellor on many of her travels and undertook an in-depth analysis of her poses. The degree to which these shots are characterized by a political pictorial language is evident in other photographs of Merkel featuring the artist’s mother as a deceptively real-looking double. The line between real and staged becomes blurred – in the official and the simulated photos alike. In the town of Wandlitz, Mühe also photographed the houses of the one-time leaders of East Germany’s Socialist Unity Party (SED). Surrounded by darkness, they look like mock-ups and belie their historical role. Mühe’s visual worlds are games of deception whose effect aesthetics are always ambiguous. He strives not for illustrations but for images that subject their contents – whether human beings, architecture, or landscapes – to new interpretation.

Curator: Dr. des. Kristina Lemke (Head of Photography, Städel Museum) in close collaboration with Andreas Mühe
newest / older →